Herzlich Willkommen zum Seminar:

Wirtschaftlichkeitsprüfung in der Gastroenterologischen Praxis

Praktische Auswirkung der neuen Statistik sowie aktuelle Anpassungen im TARMED

Für die laufenden Wirtschaftlichkeitsprüfungen (zum Jahr 2018) wird erstmalig eine neue statistische Methode angewendet, auf die sich die Vertragspartner santésuisse, curafutura und FMH verständigt haben. Diese sogenannte Regressionsanalyse erweitert den bisher gebräuchlichen ANOVA Index um weitere Faktoren.1

Es werden neben dem Alter und Geschlecht der Patienten und dem Standortkanton des Arztes auch die Wahlfranchisen, der Aufenthalt in einem Spital oder Pflegeheim im Vorjahr und die sogenannten Pharmaceutical Cost Groups (PCGs) in der Statistik berücksichtigt. Basis wird ein nationaler Vergleich – statt wie bisher kantonal – pro Facharztgruppe sein.1

Der Referent, Andreas H. Velke, ist ein echter Insider für Wirtschaftlichkeitsprüfungen und den Arzttarif. Er wird Ihnen massgeschneidert für die Gastroenterologie u.a. zu folgenden Fragen Antworten geben:

  • Was beinhaltet die neue Regressionsanalyse im Detail?
  • Welche Konstellationen verbessern oder verschlechtern die Statistik?
  • Welche Auswirkungen haben aktuelle Anpassungen im TARMED auf die Abrechnung in der gastroenterologischen Praxis (Stichwort: Anästhesie spezifische Leistungen bei Koloskopie)?

Herr Velke wird Ihnen Lösungsansätze zur Deeskalation und Vermeidung von Rückweisungen und Rückforderungen aufzeigen.

Um optimal von diesem Angebot zu profitierten, können Sie Ihre aktuelle Statistik, die «santéstat», kostenpflichtig bei santésuisse bestellen und zur Schulung mitbringen.

Als zusätzliche Dienstleistung können alle Seminarteilnehmer ihre Abrechnung streng vertraulich und kostenlos vom Referenten prüfen lassen.

Ihr Sandoz Team

 

 

Referenzen: 1. https://www.santesuisse.ch/de/details/content/fair-und-praxisbezogen/
(letzter Zugriff Juli 2019).